Abendbrösel

  • der Gatte hat mir erst die Piazza weg gefressen … den Rest von Sonntag … dann hat er seine drei Sache gepackt, ist zur Arbeit gefahren, hat mich verlassen – gut so
  • ich habe heute Morgen das Puzzle eingepackt …

    20180110_091204
    … nein, es war natürlich nicht fertig, aber ich hatte keine Lust mehr weiterhin unseren einzigen großen Tisch zu belegen und die Mahlzeiten improvisiert irgendwo zusammengefaltet zu mir zu nehmen – gut so … irgendwie werde ich doch alt, früher war meine Toleranzgrenze in der Richtung viel höher 

  • ich habe ein anderes Puzzle herausgekramt … weniger Teile …20180110_190930… um genau zu sein nur 150 Teile, aber deutlich kleinere Teile

    20180110_191101_005_01… ein Micropuzzle. Puzzledauer überschaubar und der Platz, den es braucht auch – 10 x 15 cm, aber das Motiv hat es in sich. Beim ersten Mal habe ich auch dazu eine kleine Weile des Abends gebraucht

  • heute Mittag waren der Gatte und ich, wie in den letzten vier Tagen auch, eine große Runde Gassi … heute haben wir mein Schloss … unser Hochzeitsschloss besucht. Im Burggraben … äh … im Schlossgraben stand er …20180110_131825… ein Silberreiher. Ist hier nicht ganz so verbreitet. Sonst stehen immer nur die Graureiher herum. Er stand auch nicht lange. Als ich ein weiteres Foto machen wollte … mit dem smarten Phone lassen sich Fotos nicht so einfach zufriedenstellend „kreieren“  … machte er schon wieder die große Flatter …

    20180110_131833… auch gut

  • ein Blick …20171226_145837
    … auf mein Schloss … unser Hochzeitsschloss
  • zu meiner großen Freude habe ich gerade festgestellt, dass das Kabelfernsehen wieder funktioniert, ich nun mein Strickzeug einsammeln …20180110_192616
    … und nach nebenan gehen kann und mich nicht mehr mit bloggen von den Dingen, die ich eigentlich tun sollte (meinen Lebenslauf überarbeiten, Bewerbungen schreiben),  ablenken muss – puh! Glück gehabt
Advertisements

Gestern warfen wir die ersten Schatten …

20180107_130346

… 2018.

Schön wars. Blauer Himmel … ganz erstaunlich, dass ich, als ich ihn sah, überhaupt noch wusste was das ist … , wenig Wind und angenehm kalt. Perfektes Wetter für einen Spaziergang.

Neulichst waren die Schnürsenkel meiner Lieblingsschuhe kurz vor dem Reißen. Da kam es gelegen, dass ich vom Kind ein Paar Schnürsenkel geschenkt bekam.

20180107_131324

Nun halten ein grüner und ein grauer Schnürsenkel meine Füße in Form und ich werde bei jedem Schritt ans Kind erinnert … nicht, dass letzteres von unbedingt von Nöten wäre, das schaffe ich auch so … trotzdem fein.

Mit den Lieblingsschuhen an den Füßen machten wir uns unter wirklich blauesten Himmel …

20180107_130548

auf den Weg.

Schlängelten uns an manch einer Pfütze …

20180107_132215

… vorbei und gewannen souverän diverse Schlammschlachten …

20180107_133031

 

Da das Wetter heute wieder ganz wunderprächtig ist, werde ich mich nachher noch einmal auf den Weg machen … den selben Weg machen und herausfinden wie weit eine Nacht Frost mit -5° … auch jetzt ist es noch genauso frostig … die Pfützen und Tümpel …

20180107_133005_001

… gestern war schon eine ganz feine Eisschicht zu erkennen … zum Erstarren bringt.
Ich bin gespannt und freu mich darauf, aber erst muss ich auf mein Teepaket warten.

Es lief sich …

… heute Morgen sehr, sehr schwer.

Keine Ahnung warum … (vielleicht zu tiefes Geläuf nach den Regenfällen der letzten beiden Tage – Altdeutsch Matsch genannt).

Aber egal! Das Wichtigste ist, dass ich den 🐷🐶 besiegt habe. Der war heute ganz übel drauf …

Jetzt Frühstück mit zwei angebissenen Dreiecken …

Der Tagesplan sah vor …

… genau jetzt mit den Gehstäbchen um die Blöcke zu stöckeln, aber ein Blick auf die WetterApp ließ mich innehalten …

Screenshot_20170913-081723

… da ist … da kommt ein ziemlich großes Regengebiet auf uns zu. Mir ist heute nicht nach nass werden. Gehe ich eben nach dem Regen um die Blöcke stöckeln. Zwischen 12:00 und 14:00 Uhr soll Regenpause sein. Plaudere ich stattdessen ein wenig aus dem Nähkästchen …

Gestern konnte ich zum zweiten Mal meine neue Gleitsichtbrille abholen. Der erste Versuch lief leider nicht so gut. Ich konnte nichts sehen durch das Ding. In der Ferne nichts sehen und es gelang mir auch nicht mit ganz viel Geduld und Spucke irgendwo im Glas einen Punkt zu finden, durch den ich schauen könnte, um in der Entfernung Menschen zu erkennen, Straßenschilder zu lesen oder zu sehen welche Blumen die Menschen auf ihren Balkonen haben. Es war alles nur ein großer Schwurbel. Das hatte auch nichts mit dran gewöhnen zu tun. Das ging gar nicht.
Also habe ich die Brille zurückgetragen und der gute Mann, dem ich mein Leid klagte, hat sich viel Zeit genommen, die Brille ausführlich bekuckt und vermessen und hat dann das ganze Sehtestprozedere und Brille einrichten noch einmal mit mir gemacht. Was der Fehler war oder wo er genau lag, konnte er nicht sagen. Ist aber im Grunde auch egal. Er hat zumindest nicht lange diskutiert und versucht mir zu erklären, dass ich mich erst an die Brille gewöhnen müsste. Musste ich bei ihrer Vorgängerin schließlich auch nicht so wirklich. Die habe ich aufgesetzt und konnte etwas sehen. An die Feinheiten, sie konnte ziemlich lange mehr sehen als ich, davon bin ich überzeugt, musste ich mich natürlich erst gewöhne, aber fürs große Ganze hat es von Anfang an gereicht.
Und genauso ist es im zweiten Anlauf mit der Neuen. Aufgesetzt und siehe da – ich kann sehen.
Ja, die Feinheiten fehlen noch … Staub saugen und Fegen sind wieder eine große Herausforderung und noch sieht die Brille bei solchen Tätigkeiten eindeutig mehr als ich, aber im Großen und Ganzen ist sie sehr fein. Was ich echt irre finde, ist das ich beim Brille putzen deutlich spüren kann, dass die Gläser dünner sind als die der alten Brille. Hat sich das viele Geld, dass ich dafür gezahlt habe, wenigstens gelohnt. Vielleicht sieht man es auch von außen, dass die Gläser dünner sind, weil meine Augen nicht so sehr vergrößert werden, aber das kann ich nicht beurteilen. Ich stehe zwar oft neben mir, aber selten vor mir …

Ich habe mich wieder für eine Nerdbrille entschieden …

20170913_085843

… die passt ganz gut in mein Gesicht und auf meinen schmalen Nasenrücken. Außerdem habe ich ganz viel Glas … Kunststoffglas zum Durchkucken.

Vielleicht versuche ich es beim nächsten Mal mit einer Taucherbrille. Noch mehr Glas … Kunststoffglas zum bequemen Durchschauen. Billiger wird es auch, weil ich nur ein Glas brauche …