Oh ja! Und wenn ich nicht treusorge …

… dann treffe ich mich mit meiner neuen Freundin … vielleicht …

20180220_105053

Dieses dicke Katzendings wohnt ein Stück weiter unten in unserer Straße. Ich kenne sie schon so lange wie der Gatte hier wohnt. Also auch schon zu den Zeiten, als ich hier noch nur Teilzeit wohnte.
Das Katzendings war immer sehr zurückhaltend und sah all die Jahre immer etwas abgerissen … ungepflegt … gezaust … räudig ums Fell aus. Eben wie eine dicke alte abgegriffene Katze.
Vorgestern als ich vom Einkaufen kam, saß das dicke Katzendings, so wie oben auf dem Bild zu sehen, die Sonne genießend im Vorgarten. Hatte wie immer kein Interesse an nix und niemanden.

Gestern als ich auf den Markt ging, um Fische zu fangen, lief sie mir über den Weg …

20180221_112343

Sie muss gerade von einem Ausflug zum Nachbarn auf der anderen Straßenseite wiedergekommen sein. Ich nutze die Gelegenheit und sprach sie an … machte ich sonst auch, wenn ich sie irgendwo faul rumliegen sah, aber sie sprach nie zurück.
Gestern machte sie eine Ausnahme …

20180221_112403

… gestern hat sie mich angemaunzt und ist mir um die Beine gestrichen. Vielleicht der Anfang einer wunderbaren Freundschaft … (der Gatte hat mir verboten das Katzendings mit nach Hause zu bringen…er hat Angst, dass ich dann nur noch das Dings flausche und nicht mehr ihn)

Und ja, die Katze hat dieses Jahr ein richtig schönes Fell. Ohne Löcher, Flecken, Zusammengeklebtes und schön glänzend … dick ist sie aber immer noch :O)).

Und wenn ich nicht treusorge und nicht mit dem dicken Katzendings flüstere, dann stricke ich …

20180222_082246

Es läuft im Moment richtig gut und macht Spaß.
Vielleicht weil ich alles anders mache. Mehr Maschen, anderes Bündchen, nur zwei statt drei Farben … eigentlich behalte ich nur das Muster und der Rest wird sich unterwegs finden. Auf jeden Fall ist das Teil sehr fotogen.

Jetzt muss ich los … Biathlon kucken und stricken. Die Mädels laufen Staffel. Da schaffe ich ein paar Reihen …

Die treusorgende Gattin an sich …

… und ich im besonderen.

Langsam aber sicher mache ich mich als treusorgende Gattin ganz gut – glaube … nee, hoffe ich zumindest. Wie ich darauf komme? Aaaalllsoooooo …

  • ich habe es aufgegeben den Gatten nachts zu schubsen ob seines Schnarchens … hilft sowieso nicht, stattdessen räume ich stillschweigend und klaglos (das ist das schwierigste daran) das Bett und ziehe in mein Zimmer um – ich würde gerne wie Linus meine Schmusedecke hinter mir herziehen, aber da die Staubfreiheit des Fußbodens nicht immer gegeben ist, trage ich sie lieber
  •  ich stehe morgens mit dem Gatten auf
  • ich bereite ihm einen Kaffee (ist nicht so schwer, muss ich nur auf den Knopf drücken), lege, wenn da, einen Brownie auf einen Teller oder beschmiere ein Brot mit Butter, Marmelade und Honig und trage den hübsch angerichteten (maßlose Übertreibung) Teller und den Kaffee zum Esstisch während der Gatte das Bad blockiert verwüstet im Bad rituellen Handlungen nachgeht ist
  • nach dem Abliefern des, dem Gatten durch die Eheschließung zustehenden, Morgengedecks, eilen ich in die Küche zurück und bereite die Klappstullen, die er mit zur Arbeit nimmt – hier ist wirklich Kreativität gefragt, schließlich sollen es schöne Klappstullen werden, die dem Gatten den Tag verschönen … manchmal sind sie mit richtig HerzBlut geschmiert
  • irgendwo darum herum räume ich etwa alle zwei Tage den Geschirrspüler aus
  • danach braue ich meinen Morgenkaffee (ja, nix mit Knöpfchen drücken, hier ist Köpfchen gefragt, damit ich die richtige Formel erwische), geselle mich zum Gatten an den Esstisch und halte ihm das Händchen verschwinde, wie er, lesend hinter mein Notebook und bereiche seinen Morgen mit unqualifizierten Äußerungen über das Weltgeschehen, dass ich mir gerade erlesen habe … manchmal singe ich auch Weihnachtslieder oder Kaaalinkaaaa oder andere exquisite Ohrwürmer – meine ganz persönliche Morgengabe an den Gatten
  • wenn es dann Zeit wird, trage bringe ich ihn zur Tür, schließe selbige ganz schnell hinter ihm und eile zum nächsten Fenster, um sicher zu sein, dass er auch ja weg ist ihm lange nachzuwinken
  • danach bin ich mit mir und dem Hausfrauendasein allein und dann sieht es so aus

    – ich kaufe ein
    – ich putze … aber nur gelegentlich, ich war schon immer der Meinung, dass es viel effektiver ist den Schmutz zu sammeln und dann auf einen Rutsch wegzumachen, als jedem Staubkorn mit dem Staublappen hinterher zu rennen – daher mag ich nachts meine Decke nicht hinter mir herziehen ;O)
    – ich wasche Wäsche … gut, ich lasse waschen … ich hänge Wäsche auf und falte sie dann irgendwann, wenn sie trocken ist und ich nichts besseres zu tun habe, zusammen und räume sie in den Schrank – nein, ich bügele nicht, ich bügele nur in einem wirklich unabdingbarem Bedarfsfall … sprich nur bei Hochzeiten und Todesfällen
    – ich koche gerne … manchmal auch etwas, das der Gatte mag und das ihm schmeckt
    … warum hier ein Absatz mitten in der Aufzählung ist, weiß nur WordPress …

  • dann wird es auch schon wieder Zeit den roten Teppich (darunter lassen sich prima die Staubmäuse verstecken, die man im Laufe des Tages nicht geschafft hat mit dem Staubsauger einzufangen) für die Rückkehr des Gatten auszurollen und rechtzeitig ein freudiges Lächeln ob seiner Rückkehr ins Gesicht zu zaubern … HexHex
  • nach dem Essen und dem Wiederherstellen des Küche steht die Abendbespaßung des Gatten auf dem Programm – das ist eine der leichteren Übungen, die einem als treusorgende Gattin auferlegt sind … rauf aufs Sofa, Glotze an, Hand auf sein Knie und alles ist fein