Abends werden die Faulen …

… fleißig. So oder so ähnlich könnte ich den gestrigen Tag beschreiben.

Nachdem ich mich den ganzen Tag erfolgreich mit Haushaltskram, Gardinen nähen, waschen, aufhängen und diversem anderem Kleinkram von der Lebenslaufüberarbeitung und dem Schreiben einer Bewerbung abgehalten habe, habe ich mich dann gestern Abend zur allerbesten Primetime, weil es nichts für mich in der Glotze gab, an Paula gesetzt und tatsächlich einen Lebenslauf und eine Bewerbung zu Stande gebracht. Um kurz nach elf war ich mit allem fertig (da hatte selbst der Gatte schon Feierabend und saß entspannt auf dem Sofa).
Jetzt liegt das Papierzeug fertig eingetütet im Flur und wartet darauf, dass wir es gleich mitnehmen, wenn wir einkaufen gehen.

Das war gestern Abend ein ziemlich gutes Gefühl als ich ins Bett ging. Es hat nichts gedrückt. Alles was ich tun wollte und sollte, hatte ich erledigt. Besser geschlafen habe ich trotzdem nicht. Findet sich ja immer etwas worüber man sich ich mir Gedanken machen kann/muss und selbst wenn es nichts mehr zu denken gibt, kann ich trotzdem nicht schlafen. Dann wird die schlaflose Nacht immer besonders schrecklich, wenn ich schon alles gedacht habe. Dann setzt die große nächtlich Langeweile ein.

Ich gebe jetzt den Logenplatz in meinem Zimmer mit Blick nach draußen auf den Balkon und die Birken auf. Überlasse die acht Raben, die im Dunst auf den kahlen Ästen der Birken sitzen ihrem Schicksal und begebe mich auf die Lebensmitteljagd.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s